Aktuelles aus der BI
Home
Fragen + Antworten
Überblick
Presse
Downloads
Fotos
Links
Impressum

TERMINE:

 

Montag, 20.1.2017 um 14 Uhr:
Treffen der AG Recht
im Café der Freizeitstätte Garath, Fritz-Erler-Straße


Montag, 23.1.2017 kommt Walburga Benninghaus (SPD)
in die Vollversammlung der Bürgerinitiative
im Pfarrsaal, Itter, Am Broichgraben 73
Hafenalarm zur Landtagswahl

Am 14.5.2017 ist Landtagswahl in NRW und auch Hafen Reisholz ist im Focus.
Die Ampelkoalition im Stadtrat will Verkehrsminderung, keinen überregionalen Hub- Landesminister Groschek will eine Logistikdrehscheibe für die ZARA-Häfen.
Die Bürgerinitiative befragt die LandtagskandidatInnen vor Ort und bitte um Stellungnahme. Wir haben Prüfsteine formuliert, 7 Fragen, die wir den KandidatInnen stellen und mit ihnen persönlich im Rahmen unserer monatlichen Vollversammlungen diskutieren möchten.

Am 21.11. war die Landtagskandidatin der Linken, Natalie Meisen, zu Gast in unserer Vollversammlung und hat ihre und die Position ihrer Partei zu den Ausbauplänen vertreten und ausführlich mit uns diskutiert.

Am 23.1.2017 kommt Walburga Benninghaus (SPD),  
am 20.2.2017 Martin-Sebastian Abel (Grüne) und
am 20.3. Peter Preuss (CDU).
 

Prüfsteine.pdf
Download

 


Montag, 30.1.2017 um 19:30 Uhr:
Treffen der
AG Podiumsveranstaltung
in Urdenbach


 

 

 

Donnerstag, 16.2.2017 um 19.30 Uhr im Bürgersaal im Stadtteilzentrum Bilk, Bachstr. 115


Dicke Luft und Höllenlärm - Was haben Feinstaub, Bahnlärm und Hafenausbau mit dem globalen Handel zu tun?


 

Veranstalter:
attac Düsseldorf und Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Auf dem Podium u.a. Daniela Kamp-Beutgen und Dr. Wolfgang Schneider für die BI Hafenalarm

 

 

 




Mittwoch, 29.3.2017, 19 Uhr: PODIUMSVERANSTALTUNG in der Freizeitstätte Garath

 

Containerterminal Hafen Reisholz: Mit uns nicht machbar!

Am 29.3.2017 planen wir eine Großveranstaltung in der Freizeitstätte Garath, um gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern, den Politikerinnen und Politikern und einigen Experten auf dem Podium den aktuellen Stand der Ausbaupläne Hafen Reisholz zu diskutieren.

 


Wo kein Wasser ist, ist auch kein Schifffahrtsweg, Winter 2017

Seit dem Sommer 2016 hat der Rhein fast durchgehend Niedrigwasser und das obwohl im Moment die klassische Hochwasserzeit ist. Große Schiffe mit beladenen Containern können gar nicht fahren.

Im Benrather Tageblatt vom 7.1. wird die Rheinvertiefung propagiert- eröffnet wird der Artikel mit der Ansage, dass Rheincargo unter dem Niedrigwasser leide und deshalb Maßnahmen zur Rheinvertiefung begrüße- seltsam: wird von dieser Seite doch immer behauptet, der Ausbau des Reisholzer Hafens zum Containerterminal bedinge keine Vertiefungsmaßnahmen…

Unerwähnt bleibt im Artikel, wie so oft, die Europäische Wasserrahmenrichtlinie, die eine Verschlechterung der Gewässerqualität untersagt und eine Verbesserung gebietet. Derentwegen wird am 9. Februar eine Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts zur Elbvertiefung erwartet.

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/eine-tiefere-fahrrinne-fuer-den-rhein-aid-1.6508828


Einwendungen gegen die Flächennutzungsplan- und Bebauungsplanänderung Containerterminal Hafen Reisholz

Die Frist für die Onlinebeteiligung ist am 27.8. abgelaufen, da es aber keine Ausschlussfrist ist, ist es weiterhin möglich, sich per Brief an das Stadtplanungsamt zu wenden.

 

Der Text der Stellungnahme geht an die Adresse:
Stadtplanungsamt Düsseldorf,
Brinckmannstr. 5,
40225 Düsseldorf

 

Wir haben eine Stellungnahme vorbereitet, die jede/r für sich ganz oder auch in Teilen übernehmen, mit eigenen Worten ergänzen oder kurz selbst formulieren kann.

 

HafenalarmEinwendungen.pdf 
Download

 

Wir hoffen, dass möglichst viele sich weiterhin am Widerstand beteiligen.


1. Juli. 2016: Pressekonferenz

… der Bürgerinitiative Hafenalarm mit dem BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland)

 

Am 1.7. veranstaltete die Hafenalarm eine gemeinsame Pressekonferenz mit dem BUND (Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland) in der Galerie Töchter&Söhne im Reisholzer Hafen.

Die Sprecherinnen und Sprecher der BI Hafenalarm stellten dar, dass ein Containerterminal im Hafen Reisholz großräumig die Wohnqualität der Anwohner mindert und die Umwelt nachhaltig schädigt.

Sie zeigten, dass das "Verkehrsgutachten" zeitlich überholt und inhaltlich fehlerhaft ist.

Die Vertreter des BUND wiesen auf die zu befürchtenden schwerwiegenden Beeinträchtigungen der FFH- und Naturschutzgebiete hin.

Pressemitteilung.rtf
Download

http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/stadtteile/holthausen/hafenalarm-bemaengelt-gutachten-aid-1.6090685


 
BERICHT ÜBER DIE KUNDGEBUNG AM 11.4.16:

Am 11.4. demonstrierte Hafenalarm zusammen mit dem BUND vor der Rheinterrasse in Düsseldorf, in der Minister Groschek das Wasserstraßen- Hafen- und Logistikkonzept des Landes NRW vorstellte. Unsere Sprecherin Ulla Wietz und unser Spreche Georg Huff gaben Interviews. Minister Groschek beteiligte sich an unserer Kundgebung draußen als reger Diskussionspartner und Händeschüttler.

Drinnen waren wir auch als Teilnehmer der Veranstaltung. Interessant der Bericht über die Situation im Hamburger Hafen: Das Containergeschäft schwächelt weltweit. Berichte von der Veranstaltung geben wir auf der nächsten Vollversammlung am 2. Mai.


GRÜNES T-SHIRT "HAFENALARM" Stück: 10,- Euro

  

 

 

 

 

 


 

 

 

 

 


UNTERSCHRIFTEN SAMMELN

Liebe Mitstreiter,
sammeln Sie Unterschriften gegen den Ausbau des derzeitigen Hafens zu einem großen Containerhafen.
Hier können Sie die Unterschriftenliste herunterladen, die wir dann an den Oberbürgermeister schicken wollen.

 Unterschriftenliste

 

 

 


Bürgerinitiative Reisholzer Hafen